Mountain Equipment Shivling Bergans Kjerag

Jackenliebe: Mountain Equipment Shivling Jacket & Bergans Kjerag

Jacken – in harten wie in soften Zeiten

Eigentlich mag ich meine Jack Wolfskin Jacke. Sie ist rot, einigermaßen robust und hat in Schottland eine ganz gute Figur abgegeben. Allerdings ist sie auch relativ schwer, die Taschen werden von den Hüftgurten überdeckt und sie ist keine waschechte Hardshell. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf streunte ich durch die Bonner Innenstadt und sah, dass eine Bonner Legende leider schließen muss – der Outdoorladen Steppenwolf schließt nach fast 32 Jahren. Es ist schade, aber scheinbar kann man heute gegen den Onlinehandel und das schnelle Leben nicht mehr viel machen. Natürlich bestellt man online, aber ein Einzelhändler vor Ort, mit dem man auch mal eine Tour besprechen kann, ist schon viel wert. Wir wünschen den Inhabern an dieser Stelle alles Gute für die Zukunft.

Der merkwürdigen Stimmung, die so ein Ausverkauf mit sich bringt, zum Trotz, fand ich noch zwei Schätzchen, die nun ein neues Zuhause haben und ausgeführt werden wollen.


Mountain Equipment Shivling (Hardshell)

Preis: NP 399 € (in der Farbe raven nicht mehr auffindbar)
Gewicht: 415 g
Größe: M
Material: 3 Lagen Gore-Tex Pro 40D
Farbe: Raven
Details: Helmkompatible Mountain-Kapuze, Alpine Fit, 2 große Taschen, wasserabweisende Reißverschlüsse, Unterarmbelüftungen

Mountain Equipment Shivling

Ersteindruck – Mountain Equipment Shivling

Die Jacke sitzt sehr gut und macht einen stabilen Eindruck. Es ist zwar ein relativ lautes Material, dafür bin ich aber zuversichtlich, dass es sämtlichen schottischen und irischen Wetterlagen standhalten sollte. Unter der Jacke kann ich (1,84m, normal gebaut) auch noch problemlos zwei Lagen (Funktionsshirt und Fleece) tragen. Wie der Name schon sagt, ist eine Hardshell normalerweise nicht ganz so flexibel und „stretchig“. Dank der guten Passform fällt dieser Nachteil bei der Shivling aber gar nicht so auf. Egal wie man sich bewegt, Arme hoch, Arme raus, rein, links, rechts (die Ärmel sind übrigens relativ lang), die Jacke macht alles problemlos mit und fühlt sich dabei immer gut an. Auch die Unterarmbelüftungen sind ein Detail, welches ich seit meiner „ersten“ Regenjacke (Rab Latok) eigentlich nicht mehr missen wollte, auf welches ich aber leider verzichten musste (Preisgründe bei Jack Wolfskin). Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man bei einer schweißtreibenden Tour die Belüftungsschächte öffnen und kalte Luft genießen kann. Bewegt man sich nämlich zu lange in einer komplett wasserdichten Jacke, hat man Regennässe einfach durch Schweißnässe ersetzt. Die Taschen sind so platziert, dass man sie trotz eines geschlossenen Hüftgurtes bedienen kann. Ein weiteres Highlight ist die einstellbare (Mountain-)Kapuze, welche genug Platz für Mützen, Helme, Brillen und meinetwegen auch Hüte bietet. Ein verstärktes Visier soll die Sicht bei Regen frei halten.

Fotos – Mountain Equipment Shivling


Bergans Kjerag (Softshell)

Preis: 111,96 € (auf rocksports.de)
Gewicht: ca 650 g
Größe: S
Farbe: Olive
Details: wind- und wasserabweisend, flexibel, regulierbare Kapuze, Brusttasche, Jackenbund einstellbar

Ersteindruck – Bergans Kjerag

Die Passform der Jacke ist, obwohl sie in Größe S daherkommt, ähnlich wie die, der Mountain Equipment Shivling Jacke. Sie sitzt wie ein guter Schuh, passt wie ein guter Topf auf einen guten Deckel und lässt sich somit auch gut unter der Hardshell tragen. Dabei ist die einstellbare Kapuze nicht wirklich im Weg und lässt sich sehr gut unter der Hardshellkapuze tragen. Wind- und wasserabweisend lautet die Beschreibung, falls wir in Irland Glück haben, wird sie diese Behauptung auch beweisen müssen. Je nach Temperatur werde ich sie sonst vielleicht unter der Hardshell tragen. Sie ist leichter als mein Fleece und fühlt sich ziemlich gemütlich an. Außerdem setze ich auf schnell trocknendes Material und die gute Kapuze, mit der ich sie auch bei leichtem Nieselregen tragen kann.

Fotos – Bergans Kjerag


Nun, hart geliebt oder soft gekuschelt? Das wird sich Ende März in Irland herausstellen. Ich denke, dass es eine Mischung wird und ich mich da ganz dem Wetter fügen werde. Auf jeden Fall werden beide mitgenommen und auf Herz und Nieren getestet. Den Bericht findet ihr nach der Tour hier, auf wanderliebe.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.